15. Juni 2017

Ein verfrühter Halloween-Scherz ?

Gespenstisch steht am Wegesrand  ein mit Spinnweben überzogener, kahl gefressener Baum...😓

( Bilder sind mein Eigentum und zur besseren Ansicht anklicken!!)


Nur bei genauerem hinsehen kann man erkennen, dass es sich hierbei nicht um Spinnen handelt die ihr Unwesen treiben ,sondern um Gespinstmotten.


Die Raupen einiger Gespinstmottenarten sind für dieses Naturschauspiel verantwortlich. Sie fressen die Blätter befallener Pflanzen vollständig ab und Stämme, Äste und Zweige werden komplett mit einem Gespinst überzogen, in dem sie gesellig leben.


Ich habe in den  Medien davon gehört, aber das es dieses unheimliche „Treiben „auch bei uns hier im Tal gibt, ließ mich erschaudern.
Die Bilder habe ich  mit dem Tele-Zoom gemacht, denn der Gefahr auch eingewebt zu werden, setze ich mich gewiss nicht aus*gg*


Den seidigen ‚Schleier‘ spinnen die kleinen Raupen, um sich vor Fressfeinden wie Vögeln oder Witterungseinflüssen wie Regen zu schützen.


Mitte  Juni verpuppen sich die Raupen  und Anfang Juli schlüpfen die weißen, schwarz gepunkteten Falter der Traubenkirschen-Gespinstmotte.



Nach der Paarung legen diese ihre Eier wieder an den Knospen der Traubenkirsche ab, wo sie bis zum nächsten Frühjahr geschützt überdauern.
Bei befallenen Obstbäumen sollte man die Raupen rechtzeitig absammeln. Den übrigen Bäumen oder Sträuchern schadet der Befall nicht.
Die Pflanzen treiben in der Regel selbst bei Kahlfraß innerhalb kurzer Zeit wieder normal aus.

Experten raten kein Gift gegen die Motten einzusetzen!!!!!!

Denn die Umweltschutzorganisation Global 2000 warnt  in ihrem aktuellen Schmetterlingsreport davor, dass heimische Schmetterlinge ähnlich gefährdet sind wie Bienen.. Die Hälfte aller Arten gilt in Österreich als gefährdet!!!
Schmetterlinge gehören wie Bienen und Hummeln zu den wichtigsten Bestäubern der heimischen Pflanzenwelt – von ihrem Verschwinden wären nicht nur Wiesen, sondern auch Obst- und Gemüsesorten wie Kürbis, Apfel und Marille betroffen.
Verantwortlich für den Rückgang der Schmetterlinge sind laut Global 2000 vor allem Pestizide, Klimawandel und Verbauung...

Verlinkt bei : jahreszeitenbriefe

Kommentare:

  1. Das sieht ja schon ein wenig gruselig aus.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Anna,

    die habe ich letztes Jahr zum ersten Male gesehen und habe sie auch damals zum Naturdonnerstag gezeigt
    http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2016/06/verpackungskunstler.html

    Ich wußte gar nicht, was das ist und habe ich damals mal schlau gemacht.
    Diese kleinen Räupchen zotteln sich so zusammen. Überall sieht man sie schon gruselig und ja es sind
    wahre Verpackungskünstler so kleine Christos.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anne,
    solche Bilder habe ich auch schon gesehen und teilweise auch noch schlimmer, das ist schon gruselig. In Natura habe ich so etwas aber noch nie gesehen, da hätte ich mich wahrscheinlich auch nur mit einem Tele dran getraut. Ich wusste aber nicht, warum dieses Raupen das machen, danke für die Info.
    Ich wünsche Dir einen schönen Feiertag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anna,

    das sieht ja echt gespenstisch aus. Ein interessanter Post ist das schon und feine Aufnahmen hast du von ihnen gemacht. Ich möchte bitte aber so etwas nicht im Garten haben.OK wir haben auch keine Bäume darinnen.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen, liebe AnnA!

    Aussehen tut das ganze gespenstisch, aber eines muss man den Motten zubilligen: Clever sind sie ;-)
    Sie netzen sich ein, damit sie ihre Ruhe haben und wie Du so schön sagst "gesellig" leben können.
    Na ja, so lange man nicht direkt damit in Verbindung (Berührung) kommt oder kommen muss, so lange
    gönne ich diesen "Viecherln" das Vergnügen von Herzen. ;-)

    Hab einen schönen Feiertag und liebe Grüße ins Nachbarland
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  6. Ein Schauer ist mir schon über den Rücken gelaufen bei diesen Bildern - gut sieht das ja nicht aus, aber es ist beruhigend, das die Bäume sich wieder erholen werden und kein Gift nötig ist!
    Schmetterlinge habe ich schon ein paar gesehen, aber mit Bienen sieht es hier nicht so gut aus :(
    Liebe Grüße sendet Dir
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  7. vor 2 Jahren sahen bei uns verschiedene Sträucher auch so aus. Sie haben aber danach tatsächlich wieder neue Blätter bekommen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Hier gibt es dieses Schauspiel Jahr für Jahr. Die Sträucher/Bäume treiben wieder aus. Das ist der sogenannte Johannistrieb ( wegen des Johannistages am 24.6. ). Jahr für Jahr wieder erfahren...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das in NRW gesehen und wusste auch nicht was es ist und mich schauerte es auch immer zu wenn sie da waren... Die Bäume macht es nichts gross aus die sehen nur kahl aus irgendwie kauptt aber die erholen sich immer wieder davon.
    So lange ich sie nicht direkt am Haus habe oder in der Wohnung ist es Natur pur.
    Schönen Restfeiertag wünsche ich dir, bei mir gibt es keinen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anna,
    das sieht ja arg gespenstisch und gruselig aus ... schade um den Baum, hoffentlich erholt er sich bei dem Befall. Mein Euonymus-Hochstamm hat diese Gespinste jedes Jahr und da bin ich sofort mit der Schere hinterher. ;-)
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  11. Anna, das sieht ja ganz fürchterlich aus.
    Hoffentlich erholen sich die Bäume wirklich wieder.
    Gegen Gift bin ich auch. Es sit alles schon zu viel
    verseucht.
    Liebe Grüße zu dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  12. Noch nicht real gesehen habe ich es aber auch schon auf Bildern mal gesehen und davon gehört. Schaut wirklich gruselig aus, aber ist ja auch ein Teil des Kreislaufs. Wäre halt schön wenn der Befall dann natürlich gelöst würde, denn was all das Gift bewirkt kann man ja schon sehr deutlich in der Fauna sehen.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  13. Gut, dass du darüber berichtest, dass die Gespinstmotten harmlos sind obwohl der Baum erstmal wie abgestorben aussieht. Hier kursiert vor allem die Gespinstmotte des Pfaffenhütchens.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. oh jaa..
    das kenn ich auch ;)
    sieht wirklich etwas gruselig aus

    aber die befallenen Gewächse erholen sich zum Glück wieder
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  15. Ja, es sieht wahrlich gespenstisch aus, aber die Gewächse erholen sich wieder. Ich hatte es auch schon im Garten, besonders an Traubenkirsche und Schneeball, aber irgendwann ist der Spuk vorbei und die Gehölze treiben nach. Schon ein besonderes Schauspiel ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar und möchte mich dafür ganz lieb bei Euch bedanken !
Je nachdem wie es meine freie Zeit zulässt versuche ich alle Kommentare hier zu beantworten, doch bitte habt Verständnis wenn ich das einmal nicht tue oder ich einmal etwas übersehen habe.

Schön so viele nette Leser zu haben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...