30. Mai 2017

Blick in den Garten

Ich habe ja schon öfters erwähnt, dass wir mit der Vegetation gut einen Monat im Rückstand sind. So wirklich viel Blühendes gibt es deshalb im Garten noch nicht zu sehen, da die Bildung von Knospen, Blüten usw. erst beginnt.
Bei vielen von euch sind die Pfingstrosen schon verblüht. Von blühen kann bei unseren noch lange nicht die Rede sein *gg* 


Hunderte von Knospen am Rosenbusch…



 Der Schneeballstrauch blüht dieses Jahr zum ersten Mal. Klein aber ohooo…


 Der Goldregen mit seine langen, hängenden, traubigen, goldgelb strahlenden Blütendolden zeigt sich von seiner schönsten Seite…


Lupinen sind sehr anspruchslos und  blühen zweimal im Jahr . Laufend kommen neue Farbe dazu…



Von Tag zu Tag öffnet der Perlmuttstrauch immer mehr Knospen.



 Er ist pflegeleicht, frosthart und gegen Schädlinge und Krankheiten weitestgehend resistent.


 feine,zarte Blüten


Er strömt einen betörenden Duft aus, der Schmetterlinge, Bienen und Hummeln anzieht. 



 Wie man sehen kann ist „Frau Bienle“ auch eine tollkühne Kletterin.. 😃


Hach wie anstrengend aber die Mühe hat sich gelohnt…


Der Nektar der Garten-Kornblume ist auch nicht zu verachten…


Ahhh..“Frau Bienle“ ihr Gefolge ist im Anflug…


und das  nennt man dann wohl Sturzflug….😉


In eigener Sache :

 Ich fotografiere auch gerne mit dem Smartphone( so wie die eben von mir gezeigten Bilder) da ich es meistens bei mir habe.  Klar werden die Bilder nicht soooo toll wie mit der Spiegelreflexkamera, nur ich habe nicht die Zeit und Muße dazu, ständig und überall die Spiegelreflexkamera mit zu schleifen.
Was bei mir aber auf Unverständnis stößt, ist, auf anderen Blogs lesen zu müssen, dass Bilder die nicht mit einer Top Kamera gemacht wurden als  „ grottenschlecht“ bezeichnet werden !!!!!
 Nicht jeder kann und will sich eine sündteure Kamera inklusive Zubehör anschaffen und das finde ich auch völlig ok.
 Ich persönlich würde mir niemals anmaßen über andere Bilder bei anderen Blogger*öffentlich* ein negatives Urteil zu fällen, ist halt alles eine Frage des Charakters,denn jeder macht seine Bilder  so wie er es gerne möchte -kann und für gut und schön empfindet!!!!


Verlinkt bei:https://natural-moments.blogspot.co.at/2017/05/streifzug-am-mittwoch_31.html?showComment=1496204268449&m=1

27. Mai 2017

Häkel-Pullover


Das Anfertigen der letzten Häkeljacke ging recht flott von statten und da ich gerade dem Häkelvirus verfallen bin, habe ich gleich noch einen Pullover gehäkelt in der Farbe petrol...


Das Raglan stricken von oben muss ich erst noch lernen, sofern ich mich dazu irgendwann begeistern kann, aber das Raglan häkeln von oben klappt wunderbar.Der Pulli ist bis auf den Spitzenteil Eigenkreation. Gesehen habe ich das Muster für den Spitzenteil auf einer russischen Seite, nur wo das war, weiß ich leider nicht mehr…


Die Häkelborte am Halsausschnitt schlicht und einfach und an den Ärmelbündchen im Spitzendesign ...



Gehäkelt habe ich mit der Cotonia II von Junghans Wolle, Nadelstärke 4, in der Größe 36/38


Der Pulli wurde mittlerweile schon getragen mit einem Top unten drunter, angenehmes Tragegefühl und den Ein und Anderen bewundernde Blick gleich mit einkassiert 😉

22. Mai 2017

Die Kraft aus der Natur

Wer kennt ihn nicht, den Klee  auf den Wiesen , den es in der weißen und der roten Variante gibt. Die Suche nach vierblättrigen Kleeblättern und somit das Glück zu finden, hatte uns schon als Kinder immer wieder ganz viel Spaß gemacht.


Aber auch die Hummeln, Bienen und Schmetterlinge lieben den Klee. Die Rotklee-Blüten mit ihren langen, engen Blütenröhren werden meist von Hummeln bestäubt, die aufgrund ihrer Rüssellänge den tief liegenden Nektar erreichen können. Auch die Schmetterlinge nutzen Rotklee sehr gerne als Nahrungsquelle...


Im Volksmund wird er der Rotklee auch Honigklee oder Hummellust genannt.

Manch Gärtner ist er ein Graus. Nur aufgepasst!! Rotklee bindet Stickstoff aus der Luft und reichert so den Boden mit diesem wichtigen Pflanzennährstoff an… Damit erhöht er die Qualität und Fruchtbarkeit des Boden...


 Dass der Klee für Menschen essbar ist, wissen die wenigsten. Die Blüten kann man mit in den Salat geben. Auch lecker : Rotklee–Pesto. Dazu Blätter und Blüten mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu einem Mus pürieren. Pinienkerne rösten, fein mahlen und mit dem Mus vermengen. Passt sehr gut zu Nudelgerichten...



Auch in der Heilkunde findet der Klee immer mehr Bedeutung, vor allem der Rotklee, denn er enthält Isoflavone, die in den Wechseljahren gegen den Östrogenmangel helfen. Hilfreich ist er auch für die Verdauungsorgane die Blutreinigung bei Schlafstörungen undundund… Von daher sehen viele Menschen im Rotklee ein wahres Multitalent...


Pinkfarbene Power. Blüten und Blätter stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe...

18. Mai 2017

... zum schönsten Aussichtspunkt Kärntens...

zur besseren Ansicht Bilder anklicken
Da wollen wir hin... und zwar zum

 neuen Aussichtsturm auf dem Pyramidenkogel ,der eine Schraube aus verdrehten Ellipsen darstellt. Die Steher sind aus Holz, die Ellipsen aus Stahl gebaut. Die Turmgesamthöhe beträgt 100 Meter und handelt sich damit um den welthöchsten Aussichtsturm aus Holz - eine eindrucksvolle Skulptur inmitten der hügeligen Landschaft!



Für  sportliche kann der Turm zu Fuß erklommen werden, es sind eh nur 441 Stufen 😂, aber es lohnt sich , denn je höher man kommt desto gigantischer der Ausblick. Es gibt aber auch einen gläserner Panorama-Lift  der in rasanter Geschwindigkeit die Besucher  auf eine der obersten Aussichtsplattformen bringt.
Runter geht es dann entweder wieder mit dem Lift, über die Treppen zu Fuß oder über
die mit 120 m längste überdachte Rutsche Europas:
 vom Turm 52 Meter in die Tiefe hinuntersausen: dauert 15 bis 18 Sekunden und man erreicht bis zu 30 Stundenkilometer.


Bevor es weiter geht eine kleine  Anmerkung:

Ich leide unter Akrophobie ( Höhenangst) aber ich habe mich nicht davon abbringen lassen, die 441 Stufen hoch zu steigen und zwar bis zur letzten Plattform.  Unter welchen „ Zuständen „ 😅 das behalte ich dann doch für mich.

322 Stufen sind schon geschafft..wir blicken runter auf die Schlangeninsel im Wörthersee, dahinter liegt die Ortschaft Pörtschach, alles auf Fremdenverkehr ausgelegt.

vorne Mitte :die Halbinsel Maria Wörth...Hier gibt es mehr darüber zu erfahren.

vorne Mitte: Kapuzinerinsel, dahinter soweit man sieht- mein Heimatland Kärnten. Mit seinen 16,4 km Länge und 19,4 km² Fläche ist der Wörthersee das größte Gewässer Kärntens mit Trinkwasserqualität.

Blick auf den Keutschacher See, dahinter die Karawanken

die Möglichkeit Baumwipfel von oben zu sehen,nun, die hat man ja nicht so oft...

bis zur letzten Plattform sind es noch ein paar Stufen...meine Begleitperson meinte: die Gesichtsfarbe grün steht mir...😓

wir gucken nach Westen: links im Bild der Kathreinkogel, daneben rechts die Ortschaft Schiefling am See. Am Seeende liegt Velden, dahinter Villach und der Berg in der Mitte ist der Dobratsch...

Am Anfang vom Wörthersee  ( hinten Mitte) liegt unsere Landeshauptstadt Klagenfurt.
Rechts die Ortschaft Reifnitz, hier findet  alljährliche im Mai das  GTI-Treffen, dass weltweite größte VW-Treffen statt…HIER mehr!


Mit Mut und einer große Portion Willenskraft habe ich meine Akrophobie in die Schranken gewiesen, war bestimmt alles andere als einfach, aber ich habe es geschafft-Stolz bin!!!!!






16. Mai 2017

"Unkraut" im Rasen

Wir brauchen keinen englischen Rasen und von daher dürfen ruhig Gänseblümchen, weißer Klee, Löwenzahn der Gamander Ehrenpreis usw. solange stehen bleiben, bis der Rasenmäher wieder zum Einsatz kommt.

Viele bezeichnen es als Unkraut im Rasen  nur das hängt von der Einstellung des jeweiligen Menschen und der gewünschten Nutzung des Rasens ab.
 Der eine freut sich über Löwenzahn und  Schlüsselblumen im Frühjahr und mäht seinen Rasen in der Zeit zumindest teilweise nicht. So wie ich es mache, ich umkreise mit dem Rasenmäher  die Stellen an denen reichlich die Wiesen-Margeriten wachsen.😃
Andere zupfen akribisch genau jedes Pflanzerl aus das nicht in den Rasen gehört oder  rücken mit der chemischen Keulen an, um das  „Unkraut“  zu bekämpfen–Null-Toleranz sozusagen…
Nur sollte man nicht außer Acht lassen, das viele Rasenunkräuter sehr wichtige Pollen- und Nektarlieferanten für Bienen und andere Nützlinge (beispielsweise Ehrenpreis, Kriechender Günsel, Hornklee, Löwenzahn und Margerite) sind.


 Ein „ungebetener Gast“ ist der  Gamander Ehrenpreis und wird sehr oft  mit dem Vergissmeinnicht verwechselt.
 Der Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys), auch Männertreu, Frauenbiss, Katzenäuglein genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae).
Er ist eine mehrjährige, krautige Staude von niedrigem Wuchs. Meist wird er nicht viel höher als 10cm, maximal 30cm. Früher wurde er  auch als Heilpflanze genutzt; allerdings ist er in der Wirkung schwächer als Veronica officinalis. Heute wird er vor allem in der Bach-Blüten-Therapie eingesetzt.


Ein zartes „Unkraut“ mit wunderschönen Farben von himmelblau bis hin zu violett. Dass er sich so gut im Rasen ausbreitet, dafür sind die Ameisen verantwortlich, denn sie tragen die Samen durch die Gegend … 🐜🐜🐜

verlinkt bei : Loretta & Wolfgang

13. Mai 2017

Zitat im Bild

Bilder zur besseren Ansicht anklicken


Zitat im Bild eine sehr schöne Action bei Nova bei der es sich  lohnt mitzumachen.
Mehr könnt ihr wie gewohnt HIER sehen...


Fast märchenhaft scheint das Bild, das sich am Stadtrand von Klagenfurt bietet: Umgeben von idyllischer Parklandschaft liegt das Schloss Mageregg im Grünen.


1590 erbaut Mager von Fuchsstatt das Schloss im Renaissancestil und schafft eine große Parkanlage um den von einer hohen Mauer und vom Glanfluss umfriedeten Besitz. 1967 wird der Gesamtbesitz der Kärntner Jägerschaft übereignet. Das Schloss wird 1969 als "Jägerhof Schloss Mageregg" feierlich seiner neuen Bestimmung übergeben.



Folgende Bilder habe ich in der Parkanlage aufgenommen. Wasserspiegelungen haben etwas Magisches an sich und von daher  faszinieren  sie mich immer wieder aufs Neue.

Hier darf die Natur einfach Natur sein…

Baumgabelungen an Land und im Wasser...

 und hier kennt die Fantasie keine Grenzen…

X … Y… und wo ist das Z …???

Auch das Schloss spiegelt sich im Wasser…

Es gibt im Park aber  noch mehr zu sehen…

Ein Naturdenkmal, die Graupappel im Schlosspark ist wegen Altersschwäche umgestürzt. Der höchste- stärkste  und älteste Baum seiner Art in Kärnten.   
Der Baum mit einem bloßen Stammumfang von 9,5 bis 10 Metern, einer Höhe von ca. 35 Metern war einer von acht Graupappeln, die seinerzeit zu Naturdenkmälern erklärt worden sind. Die verbleibenden sieben Graupappeln sind jedoch jünger und bringen nur die Hälfte der Masse des umgefallenen Baumes...

 "Mehrparteienbaum"…sowas muss man gesehen haben...😄

Der Blick ins Ungewisse…

Der  gelbe Pilz ist der gemeine Schwefelporling und ist ein Parasit. Wiki sagt das die jungen, saftigen Exemplare essbar sind… gut wer sich getraut dann Mahlzeit, ich bestimmt nicht..iii..:-)

BILDER SIND MEIN EIGENTUM!!!




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...